Wertvolle Hinweise zur Winterfütterung der Singvögel

Update:

Nach einem sehr warmen Winter und hohen Tages-Temperaturen, bitten wir die Vogelliebhaber, die Winterfütterung der Singvögel dann einzustellen, wenn die Temperaturen höher gehen wie 3 °. Dadurch werden mögliche Infizierungen der Piepmätze am Vogelkot vorhindert. Die Balz hat teilweise schon begonnen. 

Mit den Fütterungen von Singvögeln sollte man jetzt beginnen und  dann erst wieder einstellen,   wenn es im Frühjahr keine frostigen Nächte/Tage mehr gibt.  Die Vögel  finden bei kalten und nassen Tagen immer weniger Futter und verbrauchen trotzdem viel Energie, um ihre Körpertemperatur von rund vierzig Grad gegen die Kälte der Umgebung aufrecht zu erhalten. Meisen verlieren in einer einzigen Kältenacht bis zu zehn Prozent ihres Gewichtes. 

 Wählen Sie Futterspender, bei denen die Tiere nicht im Futter herumlaufen und es mit Kot verschmutzen können. Auf diese Weise minimieren Sie die Übertragung und Ausbreitung von Krankheitserregern. Und: Keine Massenfutterplätze einrichten!  Am besten verwenden Sie Futtersilos, da hier das Futter nicht verdirbt und sich keine Nahrungsreste sammeln können.Reinigen Sie herkömmliche Futterhäuschen regelmäßig mit heißem Wasser und legen Sie täglich nur wenig Futter nach. Aus hygienischen Gründen sollten Sie beim Reinigen Handschuhe tragen.Geeignetes Futter: 

Für Körnerfresser wie Finken, Sperlinge und Ammern: Sonnenblumenkerne als Basisfutter und Freiland-Futtermischungen, was fast alle überwinternden Singvögel gerne fressen. Das Futter sollte frei sein von Samen der gefährlichen Ambrosiapflanze!  

Für Weichfutterfresser (z. B. Rotkehlchen, Heckenbraunelle, Meisen, Amseln, Zaunkönig):  Rosinen, Nüsse, Äpfel, Haferflocken, Maisflocken, Kleie, Meisenknödel. Keinesfalls dürfen salzige Nahrung wie Speck oder Salzkartoffeln ausgebracht werden.  Das gilt ebenso für Brot, weil es im Magen der Vögel aufquillt und tödliche Folgen haben könnte. Rindertalg am Baumstamm kann u. a. auch Spechte anziehen, welche bei extremer Witterung die fettige „Feinkost“ gerne annehmen.

Fledermausasyl fertiggestellt

Nach dem öffentlichen Aufruf zur Mithilfe bei einer Nabu-Aktion am vergangenen Samstag konnten neun freiwillige Helfer vom NABU Lichtenau/Rheinmünster ein Fledermaus-Asyl in einem alten Munitionsbunker im Baden-Airpark mit  geeignetem Erdmaterial „präparieren“. Innerhalb einer knappen Stunde war die Wagenladung mit rund 6 cbm auf Schubkarren verfrachtet und im Bunker verteilt.  

Mit dieser Aktion erhofft man sich von den Verantwortlichen des NABU insgesamt einen optimaleren Winterschlafplatz für die bedrohten und fliegenden Säugetiere, die hohe Luftfeuchtigkeit und Ungestörtheit genießen. Hierzu wird u. a. das anfallende Regenwasser in einem Trichter aufgefangen und in den Bunker eingeleitet.  Beobachtungen haben ergeben, dass während heißer Sommertage das Schlafquartier ebenso gerne von einzelnen männlichen Fledermäusen aufgesucht wird.  

Mehrere Fledermauskästen, die vor zwei Jahren an freistehenden  Bäumen vom Nabu und einer Schulklasse im Naturschutzgebiet „Stollhofener Platte“ angebracht wurden, komplettieren die Aktion „Feldermausschutz“ nebst der Anschaffung von Fledermaus-Detektoren. 

Amphibienaktion

Das NABU-Amphibienteam, bestehend aus 11 Personen, hat in den ersten vier Tagen in auf dem Sportplatzweg in Stollhofen bereits über 400 Erdkröten und Frösche einsammeln können.

Die NABU-Aktion war aufgrund der vielen toten Tiere im letzten Jahr (ca. 150) mehr als notwendig. Leider wurden auch wieder überfahrene Lurche auf der Straße gefunden. Die Waldwege rund um die Sportplätze Schwarzach und Stollhofen sind in den Nachtstunden wegen der Amphibienwanderung gesperrt. 

Weg mit dem Müll“: Großer Aufräumtag am 15. September am Rhein

Wie schon berichtet, schlägt die Initiative „Rhine CleanUp“ vor, dass bei dem geplanten Aktionstag am 15. Sept. viele ehrenamtliche Mitstreiter an den Rheinufern vom Bodensee bis zur Rheinmündung in den Niederlanden Müll sammeln. In diesem Zug sind auch die Kommunen, Initiativen und alle Mitbürgerinnen und Mitbürger aus der Region aufgerufen, die Aktion zu unterstützen. Die NABU-Gruppe Lichtenau/Rheinmünster als Natur- und Umweltschutzverein schließt sich dieser Aktion gerne an und will die Müllsammelaktion mit der Stadt Lichtenau und der Gemeinde Rheinmünster vor Ort organisieren. Hierzu rufen wir unsere Mitglieder und weitere interessierte Umweltaktivisten auf, diese Aktion tatkräftig zu unterstützen. 

Weg mit dem Müll“: Großer Aufräumtag am  15. September am Rhein  

Wie schon berichtet, schlägt die Initiative „Rhine CleanUp“ vor, dass bei dem geplanten Aktionstag am 15. Sept. viele ehrenamtliche Mitstreiter an den Rheinufern vom Bodensee bis zur Rheinmündung in den Niederlanden Müll sammeln. In diesem Zug sind auch die Kommunen, Initiativen und alle Mitbürgerinnen und Mitbürger aus der Region aufgerufen, die Aktion zu unterstützen.  Die NABU-Gruppe Lichtenau/Rheinmünster als Natur- und Umweltschutzverein schließt sich dieser Aktion gerne an und will die Müllsammelaktion mit der Stadt Lichtenau und der Gemeinde Rheinmünster vor Ort organisieren. Hierzu rufen wir unsere Mitglieder und weitere interessierte Umweltaktivisten auf, diese Aktion tatkräftig zu unterstützen.  

Vorgesehen ist ein ca. zweistündiger Einsatz entlang des Rheinufers von der Rheinfähre in Greffern bis zur Rheinrampe bei Hügelsheim (Rhein-km 330).  Das Müllsammeln soll von der Oberkannte des Deiches bis zum Rheinufer erfolgen. Die Gemeinde Rheinmünster stellt Müllsäcke und ein Fahrzeug zur Verfügung. Personen die mithelfen, sollten festes Schuhwerk und Handschuhe tragen. Es sind drei verschiedene Treffpunkte am 15. Sept. – jeweils ab 10 Uhr – vorgesehen: 

  1. Rheinhafen in Greffern;  
  2. Fischerhütte in Stollhofen (Rhein-km 322)                                               und 
  3. Rheinrampe in Söllingen  (Rhein-km 327).

Aus organisatorischen Gründen bittet der NABU Lichtenau/Rheinmünster um eine vorherige           tel. oder schriftliche Anmeldung unter Tel. 07227/3995 oder bei der Gemeinde Rheinmünster. (Tel. 07227/9555 – 0). Jeder Rheinbewohner kann und darf mitmachen! Bei Regenwetter fällt die Aktion aus („ins Wasser“). 

NABU-Gruppe  

Lichtenau/Rheinmünster

Willkommen bei der NABU Ortsgruppe Lichtenau/Rheinmünster

Wir freuen uns über Ihren Besuch und möchten uns zunächst kurz vorstellen: Unsere Ortsgruppe ist eine von vielen ähnlichen regionalen Gruppierungen innerhalb des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) und wurde 1982 gegründet. Folgerichtig haben wir am 2. März 2017 auf unser 35-jähriges Bestehen zurückblicken können. Derzeit besteht die Ortsgruppe aus 180 Mitgliedern, von denen die meisten in Lichtenau und Rheinmünster wohnhaft sind. Alle Altersklassen sind vertreten.